Hauptinhalt

Am 26. März 1934 wurde der Samariterverein Leuggern und Umgebung gegründet. Bereits am Anfang zählte der Verein 32 Aktiv- und 10 Passivmitglieder. Der erste Präsident war Josef Keller und als Vereinsarzt stellte sich Dr. Frei zur Verfügung. Im Hinblick auf einen möglichen Krieg wurde 1938 an einer Versammlung erläutert, was jeder Samariter im Kriegsfall zu tun hat. Bereits ein Jahr später hat sich das Vereinsleben stark geändert.

Der grösste Teil der männlichen Mitglieder leistete Aktivdienst und die anderen bot das Militär zu Übungen auf. Alle weiblichen Mitglieder, mussten auf militärischen Befehl einen dreitägigen Kurs besuchen.

Nach dem Krieg wurde der Vorstand neu organisiert und die Aufgaben neu verteilt. Der fortlaufenden Modernisierung wegen wurden auch die Übungen angepasst. Schwerpunkte waren Verkehrs- und Arbeitsunfälle. Zusammen mit dem Roten Kreuz wurden auch Krankenpflegkurse durchgeführt. Die Samariterkurse brachten immer wieder neue Mitglieder in unseren Verein.

Durch die zunehmende Industrialisierung entstanden neue Anforderungen. In den Übungen befassten sich die Samariter vermehrt mit Industrieunfällen.

Zu Beginn der 60er Jahre wurde der Sanitätsdienst bei Sportveranstaltungen ausgebaut. Neu im Programm waren auch Nothelferkurse.

1985 wurde erstmals eine Blutspendeaktion mit rund 300 Spendern durchgeführt. Auch das Krankenmobilien-Magazin wurde stetig ausgebaut, so dass es den aktuellen Ansprüchen gerecht wird.

Neben all dem wurde die Geselligkeit grossgeschrieben, sei es auf Reisen, geselligen Abenden, Besichtigungen und vielem mehr. sle